Dohlennester in Schornsteinen

Gefährlich Dohlennester in Schornsteinen

DOHLEN (Corvus monedula) sind schwarze Vögel mit grauen Köpfen und kommen häufig in ländlichen Gebieten vor,
können aber auch in Städten leben. DOHLEN sind Höhlenbrüter und deshalb sind SCHORNSTEINE in jeglicher Form
und Größe für sie gute Nistplätze.
DOHLEN suchen nach höhlenartigen Verstecken. SCHORNSTEINE kommen ihnen da gerade recht. So ein Dohlennest
im Schornstein kann für die Nachzucht zwar recht praktisch sein, für den Menschen jedoch sind Vogelnester in SCHORNSTEINEN
mitunter sogar lebensgefährlich.




 

So ungewöhnlich das auch klingen mag, aber als Schornsteinfeger werde ich oft zur Hilfe gerufen, wenn DOHLEN SCHORNSTEINE als Nistplatz gewählt haben.

Zweck eines Schornsteines ist es, Rauch- und Abgase sicher aus dem Wohnbereich ins Freie abzuführen. Verstopft ein Nest oder sogar ein Vogel selbst den Schornstein, können die Abgase nicht mehr abziehen. Giftige Abgase (CO, Kohlenmonoxid) können an der Feuerstätte austreten und zur tödlichen Gefahr für Menschen werden. Das Fatale daran ist, dass diese Abgase geruchs- und geschmacklos sind und deshalb von den Bewohnern nicht wahrgenommen werden. Bemerkbar macht sich das Abgas durch beschlagene Spiegel, Fenster und/oder feuchtwarme Luft im Heizraum.




 

Jedes Jahr im Frühjahr, wenn die Vögel zu brüten beginnen, kann diese Problematik auftreten. Die Dohlen werfen Stöcke, kleinere Äste, Moos, Gras, Papiertaschentücher oder auch Plastiktüten in den Schornstein hinein, im Prinzip alles, was sie finden können. Die Äste verhaken sich metertief im Schornstein und auf diese Grundlage baut der dunkel gefiederte Vogel sein dichtes Nest. Das ist so stabil, dass man als Schornsteinfeger mit dem Entfernen oft sehr viel Arbeit hat. Ohne Spezialwerkzeuge läuft nichts: Zum Einsatz kommen so genannte "Fallgranaten", schwere Gewichte die von oben in den Schornstein geworfen werden, um das Nest nach unten zu drücken. Aber oft ist alles so verdichtet, dass das nicht funktioniert. Führen die "Granaten" nicht zum gewünschten Erfolg, wird es mit starken Widerhaken versucht. Bei Schornsteinen, die nicht lotrecht (gerade) verlaufen, sondern gezogen (winkelig) erstellt sind, kann das schon ein paar Stunden in Anspruch nehmen. Das letzte Mittel ist das Aufstemmen des Schornsteines.




 

Ist das Nest einmal entfernt worden, ist es wahrscheinlich das die Dohle im selben oder im folgenden Jahr erneut versucht im selben oder benachbarten Schornstein zu nisten.
Wirksamster Schutz gegen Dohlen sind die so genannten DOHLENGITTER, die auf den Schornstein gesetzt werden, damit sich die Dohlen gar nicht erst in die Schornsteine einnisten können. Nur so kann dem Problem Einhalt geboten werden.